Samstag, 21. April 2012

Ossobuco mit Cremolata



Zutaten für 4 Portionen:

4 Rinderbeinscheiben oder Kalbshaxen à ca. 220 g
350 g Möhren, gewürfelt oder gescheibelt
350 g Stangensellerie, geschnitten
350 g Zwiebeln, gehackt
100 g Mehl
3 EL Olivenöl
3 Lorbeerblätter
250 ml Weisswein
500g Tomaten aus der Dose (Pelati)
1 Liter Fleischbrühe
300 g Champignons, frisch
1 Zitrone, unbehandelt
3 Zehen Knoblauch
1 Bund Petersilie
Salz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle


Gemüse waschen, schälen und in gleichmässige Würfel oder Scheiben schneiden.

Beinscheiben unter Wasser abspülen, trocken tupfen und mit Salz würzen.
Etwas Mehl in einen Teller geben und das Fleisch darin kurz wenden.

In einer Bratpfanne Oel erhitzen, Beinscheiben beidseits darin anbraten. Fleisch auf einen Teller legen und im verbliebenen Bratenfond unter Zugabe von nochmals wenig Olivenöl
die Zwiebel etwas andünsten.
Knoblauch, Gemüse und Lorbeerblätter zugeben und ebenfalls andünsten.
Das Fleisch zum Gemüse geben und mit Weisswein ablöschen.

Die geschälten Tomaten (Pelati) pürieren und mit ca. 1 Liter Fleischbrühe dazu geben.
Alles zugedeckt bei schwacher Hitze garen.

Das dauert ca. 2 Stunden. Wenn sich das Fleisch leicht vom Knochen lösen lässt, ist es gar.

Kurz vor Ende der Garzeit die Champignons putzen, hacken und noch ca. 10 Min. mit köcheln lassen.

Für die Cremolata:

Zitrone heiss waschen und in Scheiben schneiden. Knoblauch schälen, Petersilie waschen.
Zitrone, Knoblauch und Petersilie fein hacken, mit Salz und Pfeffer abschmecken und über das Fleisch streuen und nochmals ca. 10 Min. köcheln lassen. (auf das nochmals köcheln habe ich verzichtet.)



So, wie sich das Wetter derzeit präsentiert, schadet es nicht, etwas zu essen, das einem schön aufwärmt, aber trotzdem nicht an Winter erinnert.

Oder ist es bei irgendjemandem von euch derzeit beständig und schön? Dann meldet euch, ich komme!

Die Cremolata mit dem schönen, zitronigen Aroma gibt diesem Ossobuco einen herrlich, frischen Geschmack. Das Rezept habe ich wieder einmal bei chefkoch.de gefunden. Ausprobieren lohnt sich!

Guten Appetit und ein bisschen Sonne wünsche ich euch!

Kommentare:

  1. Liebe Susann
    Au..... do chum i scho wider Hunger über!
    Es duftet durch den PC.... So fein! Danke für das tolle Rezept!
    Einen wunderschönen Sonntag wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne, so soll es ja auch sein, dass es durch den PC duftet... auch Dir einen gemütlichen Sonntag! Susann

      Löschen
  2. Sonne hats keine, aber der Appetit auf die Ossobuci wäre da. Hier gibts heute nur Brennesselravioli.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was heisst hier nur? Wenn ich bedenke, dass Brennesseln nur unter akuter Lebensgefahr zu pflücken sind und Deine Ravioli bestimmt wieder von A-Z liebevoll selbstgemacht sind... mmhhhh!

      Löschen
  3. Keine Sonne in Tirol. Regen, Regen, bewölkt und Regen. Aber dafür war der März ja so schöööön. Dein Gericht lass ich mir da aber auch einreden. Sehr fein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es scheint, dass wir Wettertechnisch derzeit alle im gleichen Boot sitzen... doch aufs Wochenende soll er kommen, der Sommer! Da besteh ich aber drauf! Jawohl!
      Die Ossobuci schmecken wirklich sehr gut!

      Löschen
  4. Das Rezept klingt soooo gut!

    Wer ich abspeichern!

    ♥ Franka

    AntwortenLöschen