Donnerstag, 5. April 2012

Spargeltarte mit Oliven und Chili-Schmandcreme




Zutaten:

1 Packung (270 g) Blätterteig ausgerollt (lieber 2 Packungen nehmen)
800 g grüner oder weisser Spargel
1 rote Chilichote (nach Belieben)
100 g Comte Käse am Stück
300 g Schmand oder Sauerrahm
2 Eier (grösse M)
1 - 2 EL Semmelbrösel (Paniermehl)
2 EL schwarze Oliven (evtl. ohne Stein)
Salz
Pfeffer aus der Mühle



Spargel waschen, die holzigen Enden grosszügig entfernen (weisser Spargel schälen).
Zugedeckt in kochendem Salzwasser ca. 5 Min. garen. (Beim grünen Spargel evtl. ein wenig Zucker ins Wasser geben.) Dann herausheben, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen.

Chili putzen, längs aufschneiden und evtl. entkernen. Waschen und in sehr dünne Ringe schneiden.

Den Käse reiben. Schmand oder Sauerrahm mit den Eiern verrühren. Mit Salz & Pfeffer abschmecken.

Ofen auf 200 Grad (U/O-Hitze) vorheizen. Blätterteig entrollen und mit dem Papier in eine rechteckige Tarteform (evtl. mit Hebeboden) legen. Teig am Rand hochdrücken bzw. auf der langen Seite Teigrand einmal nach innen umklappen. Boden mit Semmelbrösel bestreuen.

Spargel, Oliven und wer mag Chili auf den Teig legen und den Schmandguss angiessen. Im heissen Ofen ca. 18-20 Min. backen, bis der Guss gestockt ist.




 Soviel zum Originalrezept, dass ich bei lecker.de gesehen und mich sofort in das Bild verliebt habe. Wie ihr sehen könnt, sieht mein Bild etwas anders aus... ärger!

Die Tarte schmeckt wirklich super gut, also es lohnt sich sie auszuprobieren. Doch gebt einfach erst den Guss auf den Teig und dann erst die Spargeln, denn wie ihr seht kommen die sonst nie mehr zum Vorschein...

Auch mit dem Teig hatte ich einigermassen Schwierigkeiten. Zum Glück hatte ich zwei Pakete genommen, sonst wär ich nirgends hin gekommen. Die Spargeln hatten auch dann nicht alle Platz. Und weil ich keine Tarteform habe, musste ich mir halt mit einem normalen Blech und zu Würsten geformter Alufolie helfen, die ich etwas unter die Teigränder schob, damit der Guss nicht gleich drüber läuft.

Für mit Teig eher etwas ungeduldige und wie mich, auch eher ungeschickte, ein einigermassen, ziemliches Gefummel. Ein Gläschen Rotwein dazu trinken, oder ein Fläschchen Baldrian dann gehts...  uffffff!
Bei mir war das ja eher mal wieder ein  : ich bastel mir eine Tarte...

Auch hätte ich lieber grünen Spargel genommen, es gab aber nur noch den Weissen, was allerdings ebenfalls sehr gut geschmeckt hat.

Mein Fazit: super lecker! Ausprobieren lohnt sich trotz Gefummel!

Liebe Grüsse

Kommentare:

  1. Liebe Susann
    Also ich würde ein Cüpli dazu trinken - dann klappt das sicher perfekt mit "Gefummel"!!! MmmmH!
    Das tönt ja so guet - das mache ich ganz bestimmt! Wir haben am Ort ein Spargelfeld und von dort gibts phantastische Spargeln! Danke fürs delikate Rezept - jetzt gehts aber zuerst nach N.Y., wo wir unsere Tochter besuchen! Und nachher gehts dann ans "Gefummel" (wie du es nennst!"! Für dich und deine Liebsten wünsche ich schöne und erholsame Ostertage und viel Freude beim pflegen von Traditionen! Herzlichst Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rita,
      die Spargeln direkt vom Feld schmecken bestimmt wundervoll! Irgendein Beruhingunsmittel empfiehlt sich auf jedenfall für den Kampf mit dem Teig... Doch Du bist ja was Handarbeiten betrifft sehr geduldig und geschickt, wahrscheinlich klappt das bei Dir viel besser, mich macht sowas total zapplig.
      Wahrscheinlich ist das mal wieder eine blöde Frage, doch ich bin nicht so bewandert mit Abkürzungen (etwa so wie mit dem BB-Rezept... lach). Bei N.Y. kommt mir ausser New York nichts in den Sinn... da kann ich noch so lange wühlen... absolute Leere... kann das sein? Das wär ja der Wahnsinn!
      Liebe Rita ich wünsche Dir wunderschöne Osterfeiertage und falls das mit N.Y. so ist, wie ich es mir denke... viel Vergnügen und eine schöne Zeit mit Deiner Tochter! Susann

      Löschen
  2. Haha, das erinnert mich doch glatt an meine Geschichte mit der Mediteranen Käsequiche :-) Da war es ziemlich ähnlich.
    Auch wenn deine Spargel nicht sichtbar sind, wichtig ist, dass sie schmeckbar sind. Ich glaube das Rezept werde ich auch machen müssen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Alex,
      Du hattest einen Kampf mit einem selbstgemachten Teig, was ja noch nachvollziehbar ist... meiner war gekauft... und ich stand schon am Rande des Nervenzusammenbruchs... grins.
      Gut war die Tarte auf jedenfall! Mit dem Chili, bestimmt auch ganz nach Deinem Gusto... Wenn das Ganze jeweils noch so richtig schön aussehen würde, wär's halt einfach obendrauf noch so ein richtig gutes Gefühl.
      Ich wünsche Dir schöne Osterfeiertage! Susann

      Löschen
  3. Liebe Susann
    Das tönt aber herrlich! Danke für das tolle Rezept!Ich liebe Spargeln. Gerne werde ich das mal ausprobieren.
    Vielen Dank auch für Deinen lieben Kommentar auf meinem Blog.
    Frohe Ostern und alles Liebe wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne,
      Es ist auch wirklich sehr fein! Mal ein bisschen was anderes. Kommt bestimmt gut an!
      Auch ich wünsche Dir nochmals schöne Osterfeiertage! Susann

      Löschen
  4. Da hast du den Spargel aber sehr schön in Szene gesetzt, das Bild begeistert mich! Die Tarte is was für mich, wenns frischen grünen Spargel gibt.

    AntwortenLöschen