Sonntag, 22. Januar 2012

Brathuhn mit Zwiebeln & Pfefferschoten - Pollo in potacchio


Zutaten:

1 bratfertiges Huhn von ca. 1,25 kg (oder einfach Hühnerkeulen)
3 - 4 EL Olivenöl
1 grosse Zwiebel (in Scheiben geschnitten)
2 Knoblauchzehen (zerdrückt)
1 kleine eingelegte Pfefferschote (Peperoncini)
1 EL Tomatenmark
3 - 4 EL trockener Weisswein
einige Rosmarinzweige
Salz 
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
6 - 8 EL Hühnerbrühe

Oel in einer Kasserolle oder Bratpfanne erhitzen. Die in Scheiben geschnittene Zwiebel und die zerdrückten Knoblauchzehen hineingeben. Ca.. 15 Minuten dünsten lassen, aus der Pfanne nehmen und bei Seite stellen.

Evtl. noch etwas Olivenöl in die Pfanne geben. Das in Stücke geschnittene Huhn (oder die ganzen Keulen) in den Topf geben, beidseits salzen und pfeffern. Den in Scheibchen geschnittenen Peperoncino zufügen und das Huhn bei mässiger Hitze von allen Seiten braun anbraten.

Das Tomatenmark mit wenig warmem Wasser verrühren und zusammen mit dem Wein in die Kasserolle einrühren. Die Temperatur reduzieren und alles bei geschlossenem Topf 30 Minuten schmoren.

Einen Rosmarinzweig klein hacken und über die Fleischstücke streuen.

Das Huhn weitere 30 Minuten schmoren bzw. so lange, bis es gar ist, dabei, wenn nötig, gelegentlich ein wenig Brühe zugiessen.

Mit den restlichen Rosmarinzweigen garniert servieren.


 


Dieses Hühnchen-Rezept stammt aus der Region Marken und wie das Kaninchen mit Oliven  ebenfalls aus dem Kochbuch : Das-Mosaik-Kochbuch-Italien-mit 280-Originalrezepten.
Das Kochbuch hat bereits ein paar Jährchen auf dem Buckel, die Seiten sind bereits lose vom vielen blättern, also muss ich mich beeilen um alle meine Lieblingsrezepte daraus hier aufzuschreiben, damit ich es ein wenig "schonen" kann.

Dieses Hühnchen passt perfekt in die kalte Jahreszeit. Mit seinem vorzüglichen, leichten Peperoncino Aroma wärmt es einen von innen heraus.
Es muss hier auch nicht alles so ganz genau abgemessen werden, ich mache dieses Hühnchen bereits seit Jahren immer wieder, es geht mehr nach Gefühl. Also es müssen nicht genau 4 Esslöffel Weisswein sein, oder genau 1 Pfefferschote. Man schüttet einfach etwas Wein hinein und gut ist. Und einige mögen es etwas schärfer als andere, je nachdem dosiert man den Peperoncino. Mit einer Pfefferschote auf diese Hühnchen-Menge bekommt das Gericht eine angenehme ganz leichte Schärfe.
Es muss ja auch nicht immer alles, jedesmal ganz genau gleich schmecken, finde ich. Etwas Variation kann nicht schaden.

Buon appetito!

Kommentare:

  1. Sehr Lecker...Mmmmmm

    Sei lieb gegruesst von Conny

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Susanne
    Das tönt wieder super fein und ich koche genauso wie du es beschreibst. Ich nehme meistens die Zutaten so aus dem Gefühl heraus und einmal schmeckts ein bisschen so und das andere mal so! Genau das machts ja spannend! Ich denke diese Hühnchenkeulen sind auch ein ideales Gästemenue! Ich nehms gerne in meine Kartei auf!Einen guten Wochenstart wünscht dir Rita

    AntwortenLöschen
  3. @ Conny's Cottage : Vielen Dank!
    @ Rita : Seh ich ganz genau so, liebe Rita! Man darf ja schmecken, dass da jemand mit Liebe und Leidenschaft kocht und es sich nicht um ein industriell hergestelltes Menu handelt. Da spürt man dann eben auch die Tagesform der Köchin/Koch. Ist man eher wütend gibt man in diesem Fall einfach etwas mehr Peperoncino dazu... lach!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susann
    Mmmhh..... ich chum grad Hunger über! Das hört sich wieder lecker an! Vielen Dank auch für Deinen lieben Kommentar auf meinem Blog. Nein, Leckerli sind keine Appenzeller-Biberli. Leckerli bekommt man in der Bäckerei (nicht überall) und sie sind ähnlich wie die Lebkuchen, die es in der Weihnachtszeit gibt.
    Eine glückliche Woche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Herrlich, ich steh total auf Hühnerschmorgerichte. Und das beste ist der Rotwein der sich dann gleich mit aufdrängt. Toll.

    AntwortenLöschen
  6. @ Happy-Sonne : Danke, liebe Yvonne! Obwohl ich ja wie Du auch nur einen Katzensprung vom Kanton Appenzell entfernt wohne, kenne ich mit den Spezialitäten von da so gut wie gar nicht aus, wie Du siehst. Zum Glück kann ich das ja jetzt alles von Dir lernen...
    @ Barcalex : Dann wirst Du dass hier lieben! Der Rotwein dazu darf keinesfalls fehlen... ich sag schon mal : Prost!

    AntwortenLöschen
  7. boah! hört sich das lecker an!!!

    http://profdrskinnybitch.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  8. @ Prof.Dr.Skinny Bitch : Es schmeckt noch besser, als es sich liest... ist obendrein total schnell gemacht... kann gut vorbereitet werden ... denn nach dem aufwärmen schmeckt es sogar noch besser!

    AntwortenLöschen