Sonntag, 5. Februar 2012

Griechische Linsensuppe - Fakes



Zutaten Linsen für 4 - 6 Personen:
300 g  getrocknete braune Linsen
1 mittelgrosse Karotte, fein gewürfelt
300 g Tomaten, klein gewürfelt, oder 1 Dose Pelatti in Stücken
1 grosse Zwiebel, fein gehackt
3 Knoblauchzhen, gepresst
1 Zimtstange
2 Lorbeerblätter
4 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer aus der Mühle
1,5 dl kaltes Wasser
 (evtl. 1 Brühwürfel)
Zutaten Aroma-Essig:
6 EL Rotweinessig
1 Knoblauchzehe, gepresst
1 Zweig frischer oder 1 TL getrockneter Oregano

Als Erstes wird der Aroma-Essig zubereitet, damit das Ganze ziehen kann.
Dazu den Essig mit der Knoblauchzehe und dem Oregano mischen und beiseite stellen.

In einer Pfanne das Oel erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin andünsten.
Möhren zugeben, mit dünsten lassen. Tomaten (oder für mich hier eher Pelati) zufügen und ebenfalls ein paar Minuten dünsten.

Die über Nacht eingeweichten Linsen mit kaltem Wasser abspülen und mit 1,5 dl kaltem Wasser in den Topf geben.

Lorbeerblatt und Zimtstange zufügen, zum kochen bringen.
Hitze auf kleine Flamme reduzieren und etwa 25 Minuten leise köcheln lassen. Sind die Linsen weich, gibt man Salz und Pfeffer hinzu und lässt das Ganze nochmals ca. 25 Minuten köcheln.

Herd ausschalten und stehen lassen. 

Nach ein paar Stunden die Suppe wieder erwärmen mit der Hälfte vom Essig mischen.
Auf Teller oder Schälchen verteilen.
Den restlichen Essig und evtl. etwas Olivenöl auf die Schälchen verteilen und servieren.
 




Ich würde nicht grad Meilenweit laufen nur für einen Teller Linsen, doch so ab und zu mag ich sie ganz gerne. 
Der Zufall wollte es, dass ich  das Gefühl hatte, es sei nun mal wieder Zeit dafür und bereits Linsen in einer Schüssel mit Wasser eingelegt habe, als ich bei rock the kitchen über dieses Linsensuppen-Rezept stolperte.

Zimt und Linsen... das muss gleich ausprobiert werden, dachte ich mir.
Gedacht, getan, habe genau nach Vorgabe gearbeitet und es roch herrlich! Das ganze Haus war von einer leichten Zimtnote erfüllt.

Mir war die Suppe dann jedoch etwas zu Fad und ich musste noch einen Brühwürfel zugeben. Ist jetzt vielleicht nicht so ganz griechisch, doch für meinen Geschmack war dies absolut notwendig. Ich habe dann noch etwas weiter nach dem Rezept gestöbert, weil mir diese Linsensuppe geschmacklich sehr gefallen hat, mir jedoch einfach noch ein kleiner Kick gefehlt hat.

Bei monambelles.de wurde ich ebenfalls und sogar in meinem griechischen Kochbuch, dass ich zu Hause, jedoch vor dem Küchenumbau in den Keller verbannt und es dann irgendwie aus dem Sinn geriet, fündig.

Ich habe das Rezept nun so aufgeschrieben, wie ich diese Suppe das nächste Mal kochen werde. Vielleicht seht ihr auf den beiden ganz tollen Blogs einfach selber mal rein und vergleicht die Rezepte. Es sind nur kleine Unterschiede, (wie Zwiebeln und Knoblauch erst an dämpfen und Dosen, statt frische Tomaten) die es jedoch, wie ich glaube, ausmachen.

Guten Appetit!

Kommentare:

  1. Das klingt echt lecker! Ein schönes Rezept, vielen Dank. :)

    Mit einem lieben Gruß, Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Das Rezept von Rock the Kitchen hab ich auch schon abgespeichert. Bei ihr sieht es aber etwas "cremiger" aus als bei dir. Das bevorzuge ich eigentlich etwas mehr, geschmacklich wird es keinen großen Unterschied machen. Schöne Sache - muss aber Linsen auch nicht jeden Tag haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Genau das hat mich hier auch gestört, weshalb ich es ein nächstes Mal mit Pelati machen werde, ich hoffe so die Cremigkeit zu erreichen, die ich mir hier ebenfalls wünsche. Mit frischen Tomaten wird das einfach nie gleich. Ich würde auch etwas weniger Wasser verwenden, als in dem Rezept angegeben, ich denke mal auch das war einfach zuviel. Ich werde es jedenfalls nochmals versuchen.

      Löschen
  3. wär mir vermutlich zuviel Zimt, aber man darf ja auch weniger verwenden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Zimt schmeckt man beim Essen eigentlich gar nicht gross heraus, doch riechen tut es ziemlich danach. Fand ich jedenfalls. Vielleicht versuchst Du's einfach mit weniger und passt es dann Deinem Geschmack an.

      Löschen
  4. Mmmmm sehr lecker liest sich das.Danke

    Sei lieb gegruesst und habe ein schoenes Wochenende
    Conny

    AntwortenLöschen
  5. Freut mich, dass Dir die Suppe schmeckt! Bei mir köchelt sie auch gerade wieder auf dem Herd. Meine absolute Lieblings-Linsensuppe! Liebe Grüße, Sylvia

    AntwortenLöschen
  6. Gestern habe ich die Suppe nachgekocht, als Konglomerat von "rock the kitchen" und Ihrem Rezept. Ich fand selbst 1,5 l Wasser zuviel und werde nächstes Mal nur 1 Liter nehmen. Ihre Idee mit dem Vordämpfen finde ich auch viel besser. Zustimmen muss ich bei der Fadheit. Ganz schön viel pepe e sale hat's gebraucht, obwohl ich sonst nicht so die Salzige bin. Dann kam noch ordentlich Piment d'espelette 'rein. Beim nächsten Temperatursturz gibt es dann eine Versuchsanordnung mit Dosentomaten. Aber danke für die Rezeptur und die Inspiration.

    AntwortenLöschen