Dienstag, 8. Mai 2012

Lamm im Ofen mit Frühkartoffeln - Agnello al forno con patate



Zutaten für ca. 2 Portionen:


ca. 800 g Lamm (z.B. Vorderviertel, Hals) in ca. gleich dicke Stücke geschnitten
ca. 700 g kleine Frühkartoffeln
1/2 Zitrone, geviertelt
ca. 1,5 dl Weisswein
5 Knoblauchzehen, geschält halbiert
3 - 4 Rosmarinzweige,
8 - 10 Thymianzweige,
Olivenöl
Salz
Pfeffer aus der Mühle


Kartoffeln waschen und halbieren. (Nimmt man grössere Kartoffeln, vierteln oder sechsteln.) Die Kartoffeln auf ein Backblech oder eine grosse Auflaufform geben. Olivenöl darüber giessen (nicht zu knapp) und salzen. Alles mischen und darauf achten, dass gleich das Blech überall etwas eingeölt ist.

Lamm salzen & pfeffern, in einer Bratpfanne in wenig Olivenöl beidseits kurz anbraten.
Fleischstücke auf die die Kartoffeln legen.

Zitronenviertel und halbierte Knoblauchzehen in der Form verteilen.
Rosmarinzweige in kleinere Stückchen teilen und zusammen mit dem Thymianzweigen ebenfalls auf dem Lamm und den Kartoffeln verteilen.

Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (U/O-Hitze) für 40 min. braten.
Aus dem Ofen nehmen, Fleischstücke wenden Kartoffeln evtl. auch etwas wenden. Nochmals für ca. 30 min. im Ofen braten.

Wenn die Kartoffeln jetzt noch nicht ganz durch oder zu wenig gebräunt sind,
schiebe ich das Fleisch auf die eine und die Kartoffeln auf die andere Seite.
Die Fleischseite mit Alufolie abdecken Ofen auf Grill Stufe II stellen oder wer keinen Grill hat Temperatur erhöhen (evtl. nur noch Oberhitze) und ca. 10 - 15 min weiter braten, bis die Kartoffeln schön gebräunt sind.



So schnell kann man Lamm zubereiten. Ausser dem Fleisch anbraten und den Kartoffeln schnippseln hat man hier nichts zu tun.

In der Zeit in der das Lamm im Ofen schmort, kann man bereits den Herd reinigen, die Bratpfanne in den Geschirrspüler geben,  einen Salat zubereiten, die Füsse ein wenig hoch legen, ein paar Kochzeitschriften studieren...
so schön kann das Leben sein.

Ein paar ganze, ungeschälte Knoblauchzehen auf dem Blech verteilt kann übrigens auch nicht schaden. Man/Frau kann die dann mit dem Messer einfach aus der Schale drücken, sie sind ganz weich und schmecken himmlisch. 

Und falls ihr denk, 800 g Lamm für 2 ist wohl ein bisschen viel... die Hälfte oder mindestens ein Drittel sind ja nur Knochen! Also nicht dass ihr mir am Teller verhungert! Ich hab euch gewarnt!



So siehts derzeit bei mir hinter dem Haus aus, da wo auch meine Kräuter wachsen. In meinem Küchenpost habe ich euch schon einmal ein Bild gezeigt, ihr erinnert euch? Ansonsten KLICK

Ist das nicht Romantik pur?
 Die Schafe rufen einander immer mal wieder zu. Hier ein "mähhhh" und da ein "mähhh", dazu ein bisschen Glöckchen-Gebimmel, das hört sich so beruhigend an, finde ich. Einige sind auch richtig zutraulich und neugierig, sie lassen sich, erst recht wenn's dazu noch etwas Löwenzahn gibt, sogar streicheln.

Leider stört genau das, was ich als romantisch empfinde einige der Anwohner hier. Weshalb seit mehreren Jahren immer eine sehr grosse Schafherde auf die Wiese getrieben wird, so ist der Hang in 2 - 3 Tagen abgegrast und die Schafe werden auf die nächste Wiese geführt. Romantik im Schnellverfahren also...


Buon appetito!


P.S. Entschuldigt bitte, dass ich mich derzeit etwas rar mache, ist grad ziemlich viel los hier. Ich hoffe, jedoch, dass das nur vorübergehend ist.
 

Kommentare:

  1. meine Liebe,

    schön, wieder von Dir zu lesen, ist alles gut Bei Dir?!!!

    Du zeigst heute den " natürlichen Kreislauf " gerade noch auf der Weide - schon im Kochtopf...Ooooh - ich würde mich wohl sehr schwer damit tun, Lamm zu zubereiten - während sie gleichzeitig auf Augenhöhe sind. Dieses Problem habe ich jedoch schon immer, als wir noch Kaninchen hatten ( lange her..) da gab es bei uns nie Hasenbraten ( ich hätte z.B.Norbert, so hieß Nathalies " Deutscher Riese " nie essen können .

    Dass viele Menschen der Natur immer Einhalt gebieten müssen, das verstehe ich auch nicht - ein bisschen mehr Gelassenheit würde ihnen sicherlich guttun...

    liebste Grüße von Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit,
      Danke, für die Nachfrage! Ist alles tip top, habe nur etwas viel um die Ohren und komme kaum an den PC. Ich hoffe auch bei Dir ist alles gut?
      Meine Haustiere könnte ich auch nicht essen, das brächte ich nicht fertig. Zudem liebe ich Tiere über alles und füttere sogar die Igel, die durch meinen Garten spazieren.
      Doch wer Fleisch ist, muss sich schon irgendwie klar sein, dass es nicht auf den Bäumen wächst... Kühe sieht man, wenn man nicht grad in der Grossstadt wohnt ja auch täglich und isst trotzdem Hamburger und Co.
      Solange ich die Tiere nicht persönlich kenne, habe ich keine Mühe damit. Ist eben wie Du sagst, der natürliche Kreislauf.
      Irgendwie bleibt einem nur die Möglichkeit, dies zu akzeptieren oder Vegetarier werden... eine andere Option seh ich da nicht. Es einfach nicht wissen wollen, damit kann man schlussendlich nur sich selbst beruhigen, ändern tut dies nichts.
      Ich wünsche Dir einen schöne Tag und bis bald! Susann

      Löschen
  2. Ich liebe Lamm, mach es aber so gut wie nie. Irgendwie gibt es das auch nur in ausgewählten Supermärkten oder direkt beim Metzger. Aber ich sollte das wirklich öfters machen. Sieht sehr schön aus und macht Lust auf mehr. Die Lammfotos werden allerdings die Vegetarier unter uns nicht gerade zum Verzehr verleitet haben :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Alex, das auf dem Foto sind Schafe, das auf dem Teller, Lamm... schmunzel... ich denke mal, dass sich Vegetarier wahrscheinlich nicht unbedingt die Fleischrezepte durchlesen. (?) Und ja, Fleisch wächst eben nicht auf Bäumen... das lässt sich wohl nicht ändern.
      Ich kaufe mein Lamm des öfteren in Oesterreich. Es gibt da zwei Supermärkte die mit S beginnen, wo ich es bis anhin immer fand. Dieses Rezept hier ist so einfach, da kann wirklich nichts schief gehen, ausser dass man es vielleicht zu lange im Ofen lässt und es dann deshalb trocken wird. Solltest Du unbedingt probieren, viel Arbeit macht es auch nicht, da kann man nebenher noch dies und jenes erledigen und trotzdem gut essen.

      Löschen
  3. Das sieht so gut aus, das man es sich am Liebsten per Sonderpost nach Hause schicken lassen würde. Frankiert ist es ja schon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist schon unterwegs ... als Express-Paket... lach!

      Löschen
  4. Hallo Susann,
    Gott sei Dank bin ich durch Zufall auf dein Blog gestoßen, denn ich fühle mich sehr wohl hier. Deine Entscheidung ein eigenes Foodblog zu machen finde ich toll, denn ich bin gerade in der gleichen Situation und Ringe noch darum wie es weitergehen soll.
    Wünsche dir ein schönes Wochenende, ich komm sicher bald wieder.
    Liebe Grüße aus Wien
    Ursl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dies war auch bei mir ein ringen... kann Dich also gut verstehen. Es ist allerdings auch nicht immer ganz einfach zwei verschiedenen Blogs möglichst die gleich grosse Aufmerksamkeit zu schenken.
      Bin sehr gespannt, wie Du Dich entscheidest... Liebe Grüsse Susann

      Löschen
  5. Mit den Tieren bin ich mit Dir absolut einer Meinung. Schön, wenn man sieht, dass es den Lämmern und Schafen doch gut geht, so lange sie leben. Was ich nicht unterstützen kann und möchte sind diese Massentierhaltungen, die leider an vielen Stellen noch Normalfall sind.

    Ich schmuse übrigens gerade beim Tippen mit einem Tier, der Kater hat sich rangeschmiegt und schnurrt. Könnte ich auch nicht essen. ;-)

    Lamm und Kartoffeln - lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich Dir nur zustimmen! Ich wünschte alle Tiere, die wir essen, hätten, so lange sie leben, es so schön, wie diese Schafe.
      Tierliebe und Fleisch essen muss sich nicht zwingend wiedersprechen. Es kommt wirklich sehr auf das "wie" drauf an...
      Ist doch sehr beruhigend ein schnurrendes Katerchen an seiner Seite zu haben beim tippen... meine Katze ist leider letzten Sommer gestorben. Doch ich habe noch ein Hunde-Mädel, dass mich beim tippen immer ganz lieb anschaut.

      Löschen
    2. Das tut mir leid mit Deiner Katze, sie hatte aber bestimmt ein schönes Leben bei Euch! Für Hunde habe ich mit meinem unsteten Lebenswandel (bin immer sehr viel unterwegs und die Katzen können auch mal 1-2 Nächte alleine bleiben) keine Zeit. Finde ich aber auch süß. :-)

      Löschen
    3. Bestimmt eine kluge Entscheidung! Hunde brauchen schon deutlich mehr Zeit und Aufmerksamkeit als Katzen und sind gar nicht gern allein.
      Unsere Katze vermissen wir alle sehr und oft sprechen wir von, ihr, als ob sie gleich um die nächste Ecke kommen müsste... Schier unglaublich, wie sehr sie einem ans Herz wachsen...

      Löschen