Dienstag, 22. Mai 2012

Pesto Rosso aus getrockneten Tomaten


Zutaten für 2 Gläser Pesto-Rosso:

2 Gläser getrocknete Tomaten in Oel eingelegt
230 g Parmesan, frisch gerieben
Oel von einem Glas der getrockneten Tomaten
2 grosse runde Knoblauch oder entsprechend viele Zehen
ca. 2 - 3 Hand voll frische Basilikumblätter
ca. 2 TL frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

(optional: Peperoncini (Chili))
evtl. etwas Meersalz
evtl. etwas Olivenöl aus dem zweiten Tomatenglas




Die getrockneten Tomaten und den Knoblauch evtl. etwas klein schneiden und in einen Multizerkleinerer geben und fein hacken.
Die restlichen Zutaten ebenfalls in den Zerkleinerer geben und ebenfalls recht fein hacken.

Wer es gern pikant mag, gibt noch ein wenig Peperoncini hinzu.

Bitte den Zerkleinerer immer nur ganz kurz betätigen und wieder ein Weilchen warten. Werden die Messer zu warm, wird jeder Pesto in null Komma nix bitter!

Je nach Salzgehalt des Parmesans noch etwas Salz zufügen und je nach Gusto oder wenn der Pesto zu dickflüssig ist, noch etwas Oel vom zweiten Glas zufügen.



Beim kochen der Pasta ein Glas vom Kochwasser abschöpfen. Dieses Wasser beim Anrichten verwenden wenn die Geschichte etwas zu trocken wird.


Sehr lange haltbar ist der Pesto nicht. Ca. 3 Wochen im Kühlschrank. Der Pesto sollte im Glas immer von etwas Oel bedeckt sein.




Dies ist eine sehr einfache Pesto-Rosso-Variante, die auch für Nuss-Allergiker bestens geeignet ist. Sie lässt sich natürlich auch z.B. noch mit leicht gerösteten Pinienkernen oder anderen Nüssen erweitern.

Entdeckt habe ich dieses Rezept beim durchstöbern des wunderschön aufgemachten italo/amerikanischen Blogs: The Italian Dish.

Mit den amerikanischen Masseinheiten überhaupt nicht vertraut, habe ich es einfach nach Gefühl und mit viel probieren, was jetzt nicht wirklich eine Strafe für mich war... nach zu machen. Das Ergebnis ist herrlich!
Der Geschmack Italiens, den man ins Glas füllen kann.


Dieser Pesto lässt sich sehr gut auch auf Crostinis streichen und so zum Apero oder gegrilltem Fleisch geniessen.

Buon appetiot!

Kommentare:

  1. Kann man bestimmt auch mit getrockneten Tomaten, die nicht in Öl eingelegt sind, machen wenn man sie vorher im Dampf regeneriert und etwas mehr Öl nimmt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geht auf jeden Fall auch, ist dann halt schon wieder ein kleines bisschen aufwändiger.
      Ich kann mich allerdings nicht erinnern, hier jemals getrocknete Tomaten gesehen zu haben, die nicht im Oel eingelegt sind. Ich kenn sie nur aus Sizilien, hab auch schon welche mit nach Hause genommen. Direkt vom Bauer. Haben ein viel intensiveres Aroma, als die im Oel eingelegten, die man hier kaufen kann. Doch 4000km hin und zurück... ? Da ess ich lieber was auf den Tisch kommt...
      Wahscheinlich hast Du da mal wieder eine spezial Quelle, die etwas näher gelegen ist... wie ich Dich so langsam kenne... lach!

      Löschen
    2. wir kaufen sie in den Ferien im Veltlin ein. Frische Ernte, dann sind sie weich und schön rot. Zuhause friere ich sie ein, dann sind sie auch nach Monaten noch rot, statt braun, wie die, welche man Im COOP oder Migros bekommt.

      Löschen
    3. ...endlich mal etwas, das man auch bei Dir um die Ecke nicht so einfach bekommt... also so ein ganz kleines bisschen freut mich das jetzt...irgendwie... schmunzel!
      Die, die ich aus Sizilien mitgenommen habe, waren von der Bauersfrau in grosse ausgediente Marmeladen-Schraubgläser abgefüllt worden und dies nicht unter Schutzatmosphäre oder so was in der Art, da ist noch alles natur pur... mit der Hand rein gelangt in die Schüssel mit den Tomaten, ins Glas füllen, Deckel drauf und fertig!
      Die waren jedoch auch nach über 1 Jahr noch schön rot und absolut geniessbar. Einfrieren, auf die Idee wär ich gar nie gekommen.
      Das Sortiment von Migros und Coop kenne ich nur am Rande... 35 Liter Abfallsäcke z.B....

      Löschen
  2. Schöne Sache. Ich mag solche Pasten, Pestos, Saucen ... gerne die man auf Vorrat machen kann. Eignen sich auch sehr gut zum Verschenken. In dem Fall biete ich mich natürlich sehr genre an :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ja, ich setz Dich sogleich auf Platz 1 meiner Küchengeschenkliste... lach!
      Du hast ja in Zürich bestimmt die Schweizer Küche studiert, da freu ich mich ja nun schon auf entsprechende Rezepte von Dir...

      Löschen
  3. Wo bist du? Ich vermisse dich! Hast du aufgegeben? Deine schönen Fotos und der passende Text dazu, einfach verschwunden.
    LG
    Maya

    AntwortenLöschen